Defibrillator – Der kleine Lebensretter

Defibrillator – Der kleine Lebensretter
defibrillator

Allein in Deutschland versterben jährlich über 100.000 Menschen am plötzlichen Herztod – in den meisten Fällen ohne vorherige Warnzeichen. Der plötzliche Herztod ist außerhalb von Krankenhäusern heutzutage die häufigste Todesursache. Der Tod wird hierbei durch das sogenannte Kammerflimmern verursacht, das zu einem sofortigen Herz-Kreislauf-Stillstand führt.

„Jede Minute die eine Hilfe früher kommt, vergrößert die
Wahrscheinlichkeit einer Wiederbelebung um ca. 10%.“

Nur mit einem Laien-Defibrillator (AED) kann jeder in solch einer Situation Hilfe leisten und
Leben retten. Ein Laien-Defibrillator ist ein kleines, kompaktes Gerät, das den Herzrhythmus
selbstständig analysiert und entscheidet, ob ein Impuls notwendig ist. Nur wenn erforderlich,
wird diese Funktion des Gerätes freigegeben und der Anwender mittels Sprachanweisung
aufgefordert, den Impuls per Knopfdruck auszulösen.

Defibrillator-Standorte in der Notfall-Karte
map-defiBereits in der 1. Version der App „Mobile Lebensretter“ werden im Falle eines Notrufs dem Helfer im Kartenausschnitt vorhandene Defibrillator angezeigt.

Wenn Sie keinen Defibrillator im Kartenauschnitt sehen, dann können Sie durch zoomen und wischen den Kartenauschnitt verändern.
Wenn Sie einen Defibrillator für die erste Hilfe benötigen und selber nicht ortskundig sind, können Sie einen weiteren Helfer darum bitten, den Defibrillator am angezeigten Standort zu holen.

 

 

Keine Angst vor Fehlern!
Wenn man mit der Hilfe zögert, kann es für den Betroffenen bereits zu spät sein, da es um Leben und Tod geht. Daher sollte man niemals warten, ob die Herzprobleme vielleicht von alleine verschwinden und im Falle des Falles eingreifen und so zum Lebensretter werden. Erste Hilfe mit Herzmassage zu leisten, ist gut, einen Defibrillator einsetzen meistens besser. Daher müssen in Deutschland an allen öffentlichen Plätzen wie Flughäfen, Bahnhöfen oder Stadien „Defis“ stehen.

Die frei zugänglichen Defibrillatoren bringen aber nichts, wenn man nicht weiß, wie man damit umgehen muss. Und teilweise haben viele Menschen Angst, Erste Hilfe zu leisten, weil sich eben nicht wissen, wie das Gerät funktioniert. Insofern zögern Sie nicht, wenn jemand Ihre Hilfe braucht.

defi-offenWann sollte der Defibrillator eingesetzt werden
Der Defi bringt das Herz wieder dazu, in einem regelmäßigen Takt zu schlagen. Daher sollte man ihn benutzen, wenn das Herz gefährlich aus dem Takt geraten ist. Bei Herzrhythmusstörungen, Kammerflimmern und Kammerflattern kann der Defi durch starke Stromstöße diese Arrhythmien beruhigen und das Herz wieder in einen normalen Rhythmus bringen. Da starke Rhythmusstörungen tödlich enden können, sollte man diese beruhigende Maßnahme so schnell wie möglich vornehmen.

Keine Angst vor Stromstößen
Es gibt auch keinen Grund, den Defi nicht einzusetzen. Die meisten Geräte sind ohnehin selbsterklärend. Bringen Sie die Elektroden am Brustkorb des Betroffenen an. Bei den normalen Geräten liegt eine Gebrauchsanweisung bei, wo die Elektroden platziert werden müssen. Dann misst das Gerät selbstständig, ob bedrohliche Herzrhythmusstörungen vorliegen und wann die Stromstöße abgegeben werden müssen.

Sie können also praktisch nichts falsch machen. Weder können Sie das Gerät zum falschen Zeitpunkt benutzen, noch können Sie zu viel oder zu wenig Strom verwenden und Sie können auch nicht zu oft oder zu wenig Stöße abgeben. Zögern Sie also im Notfall nicht, den Defibrillator zu verwenden und zum Lebensretter zu werden. Sie können nur alles richtig machen und brauchen keine Angst vor Fehlern zu haben.

Video: Herz in Not – Keine Angst vor dem Defibrillator:
Ein Film von Stefan Scheider auf Initiative von Dr. Christian Pawlak und im Auftrag des Fördervereins Notarztgruppe Tegernsee Tal-Waakirchen (www.herz-in-not.de)

Teilen Sie diese Seite in sozialen Netzwerken